Der Januar-Verkauf hat bereits begonnen

0
72

Das Einzelhandelsgeschäft ist aufgrund der Koronasituation geschlossen, aber die Verkäufe in den Online-Shops der Geschäfte laufen auf Hochtouren.

Heiligabend ist gerade erst vorbei und die Pakete sind ausgepackt, bevor mehrere Geschäfte den klassischen Januar-Verkauf in ihren Online-Shops gestartet haben.

Das Einzelhandelsgeschäft ist bis zum 3. Januar geschlossen. Daher findet ab dem 27. Dezember nicht der übliche Austausch und Verkauf von Weihnachtsgeschenken in den physischen Geschäften statt.

Aus diesem Grund haben bereits mehrere Geschäfte am Freitag, dem Weihnachtstag, mit dem Verkauf begonnen, wo sie für Angebote und große Einsparungen werben.

Beginn des Weihnachtstages

Elgiganten startete den Online-Verkauf am Freitagmorgen um 8 Uhr morgens. Ab dem 27. Dezember können Kunden ihre bestellten Waren in den Kaufhäusern von Elgiganten abholen.

Dies sagt Ditte Opstrup Andersen, die bei Elgiganten für die Kommunikation verantwortlich ist.

– Wir wollen für die Kunden präsent sein und jetzt, da wir die Möglichkeit haben, Verkäufe online zu tätigen, können wir genauso gut am 25. Dezember beginnen. Es gibt schließlich keinen Grund, dieses Jahr zu warten.

– Im Moment müssen wir unseren Umsatz auch auf Online-Einkäufe stützen, und dann können Sie ab Sonntag in den Kaufhäusern gekaufte Waren abholen, sagt sie.

Die Online-Shops von Power und Magasin sind ebenfalls gelb geworden und werben mit großen Einsparungen.

Bestellte Artikel können abgeholt werden

In mehreren Filialen ist es möglich, bestellte Waren physisch an Lieferpunkten abzuholen, auch wenn das Einzelhandelsgeschäft geschlossen ist.

Laut einer Broschüre des Gesundheitsministeriums dürfen Paketläden und Zustellstellen geöffnet bleiben und Pakete ausliefern, die vom E-Commerce vorbestellt und im Voraus bezahlt wurden.

Der Elektrizitätsriese befürchtet nicht, dass es am 27. Dezember einen Stopper im Laden geben wird, in dem die Leute zwei Tage lang einkaufen konnten.

– Wir haben viele Monate Übung und Training in solchen Situationen, sodass wir keine Herausforderungen erwarten, sagt Ditte Opstrup Andersen.

Der Einzelhandel – mit Ausnahme einiger Geschäfte wie Supermärkte, Apotheken und Kioske – bleibt vorerst bis zum 3. Januar 2021 geschlossen.