Becker kündigt Sparkurs beim HSV an

0
187

Sportchef Ralf Becker (48) vom finanziell gebeutelten Hamburger SV hat große Transfers beim Zweitligisten erst einmal ausgeschlossen – unabhängig vom angestrebten Aufstieg.

“Die Zeiten des großen Geldes beim HSV sind vorbei. Das muss man so ehrlich kommunizieren”, sagte Becker in einem Interview mit dem Hamburger Abendblatt: “Wir werden keinen fertigen Fußballer holen, der zehn Millionen Euro und mehr kostet.”

Die Hanseaten müssten weiter – wie nach dem Abstieg im Sommer begonnen – “eher auf Spieler setzen, die bei uns den nächsten Schritt machen wollen”, sagte Becker: “Das kann dann natürlich auch bedeuten, dass sie irgendwann zu einem anderen Klub mit größeren finanziellen Möglichkeiten wechseln.”

HSV setzt sich Gehaltsobergrenzen

Außerdem sollen in Zukunft nach wie vor die Spielergehälter in Hamburg bei einer Million Euro pro Jahr in der 2. Liga beziehungsweise zwei Millionen in der Bundesliga eingefroren werden.

“Um es einmal sehr deutlich zu sagen: Wir haben wirtschaftlich sehr harte Jahre vor uns”, sagte Becker: “Da brauchen wir eine klare Linie – und manche Dinge gehen dann einfach nicht mehr.”

ANZEIGE: Jetzt das Trikot vom Hamburger SV kaufen – hier geht es zum Shop!

Trotz der “schwierigen finanziellen Situation” des Traditionsklubs ist Becker überzeugt, “dass wir auch mit diesem Weg bestehen können und erfolgreich sein können. Wir müssen kreativ sein.”

Rote Zahlen beim HSV

Der HSV hatte zuletzt zum achten Mal in Folge rote Zahlen geschrieben, das Geschäftsjahr 2017/18 wurde mit einem Minus von 5,8 Millionen Euro abgeschlossen. Die Verbindlichkeiten belaufen sich auf 85,4 Millionen Euro (Vorjahr: 105,5 Millionen Euro).

Nach 16 Spielen ist der HSV mit einem Punkt Vorsprung auf den 1. FC Köln Tabellenführer – für Becker nach dem Abstieg keine Selbstverständlichkeit. (Die Tabelle der 2. Bundesliga)

“Wir mussten das Siegen erst wieder lernen. Nach all den Jahren des Abstiegskampfes war es eine echte Herausforderung, nun wieder eine Gewinnermentalität zu entwickeln”, sagte er: “Und ich habe schon den Eindruck, dass die Mannschaft dabei auf einem sehr guten Weg ist.”

Read more on Source