Düstere Nachricht von Mette Frederiksen: “Es ist eine große Aufgabe” Die meisten lesen

0
252

Jetzt kommentiert der Premierminister die aktuelle Koronasituation des Landes.

In letzter Zeit war die tägliche Koronatale am unteren Ende, aber die Regierung bleibt besorgt.

Dies ist auf die britische Koronavariante B117 zurückzuführen, die ansteckender ist als die in den letzten Jahren in Dänemark vorherrschende Variante des Koronavirus. Im nächsten Monat wird erwartet, dass die britische Variante die dominierende in diesem Land sein wird. Daher arbeiten die Behörden jetzt daran, die Kennzahlen so weit wie möglich zu senken, bevor die ansteckendere Variante die Kontrolle übernimmt.

Am Montag hat Premierministerin Mette Frederiksen (S) einen Beitrag auf Facebook geteilt. Darin bringt der Premierminister ein paar Worte dazu, wo Dänemark gerade im Tanz mit der Korona ist.

“Unsere große Hoffnung für die Wiedereröffnung Dänemarks sind die Impfstoffe”, schreibt Mette Frederiksen, bevor er hinzufügt:

“Wenn wir genug Impfstoffe haben, haben wir uns zum Ziel gesetzt, 100.000 Dänen pro Tag impfen zu können.”

Der Premierminister betont, dass es eine große Aufgabe sein wird, dieses Ziel in einer Zeit zu erreichen, in der das Gesundheitssystem unter Druck steht und Teile der Geschäftswelt gleichermaßen unter Druck stehen.

“Es ist eine große Aufgabe. Gleichzeitig müssen wir die Wirtschaft ziemlich kühl halten.”

Herausforderung teilen

Dänemark ist jedoch nicht allein in der großen Aufgabe, die Wirtschaft nach einer langen Zeit von Schließungen, Reiseverboten, Montageverboten und anderen Dingen, die sich auf die Fähigkeit von Unternehmen auswirken können, Geld zu verdienen, wieder in Schwung zu bringen.

“Es ist eine Herausforderung, die wir mit dem Rest der Welt teilen”, sagt Premierministerin Mette Frederiksen.

“Deshalb habe ich mich heute virtuell mit den Regierungschefs aus Österreich, Australien, Israel, Norwegen, Griechenland und der Tschechischen Republik getroffen. Wir haben über den Umgang mit der Pandemie, die wirtschaftlichen Folgen und darüber gesprochen, wie wir unsere Länder auf die andere Seite bringen.” . “

Die verschiedenen Länder hatten während der Krise sehr unterschiedliche Kurse, aber daher ist es immer noch sinnvoll, Erfahrungen auszutauschen, sagt Mette Frederiksen.

“Obwohl unsere Ausgangspunkte unterschiedlich sind, profitiert Dänemark stark von einer starken internationalen Zusammenarbeit bei unserem gemeinsamen Kampf gegen die Korona”, schreibt der Premierminister abschließend.