SSI mit Kritik an Pfizer: Sie liefern nicht das, was wir vereinbart haben

0
47

Laut Pfizer ist es nur fair, dass wir weniger Impfstoffflaschen erhalten, wenn wir herausfinden können, wie wir mehr Dosen aus ihnen herausholen können.

Es war beabsichtigt, dass in jeder verschickten Durchstechflasche nur fünf Dosen des Corona-Impfstoffs von Pfizer und Biontech enthalten sein sollten.

Aber Ärzte in Dänemark entdeckten unter anderem, dass es möglich war, sechs Dosen aus den Fläschchen zu ziehen, wenn Sie sehr sanft waren.

Das waren gute Nachrichten, denn Dänemark hat nicht genug Impfstoffe für alle und plötzlich gab es die Möglichkeit, 20 Prozent mehr zu impfen. Es wurde auch in die Impfstrategie Dänemarks aufgenommen.

Aber jetzt glaubt Pfizer, dass sechs Dosen sechs Dosen bedeuten müssen – auch wenn dies nicht mit jeder einzelnen Durchstechflasche möglich ist.

In Zukunft zählen Pfizer-Fläschchen daher für sechs statt fünf Dosen. Dies geschieht im Rahmen einer größeren Hochskalierung mit dem Ziel, bis 2021 2 Milliarden Impfstoffe anstelle von 1,3 Milliarden zu liefern.

SSI: Pfizer bricht Vereinbarung

Und das bedeutet auf sehr praktische Weise, dass Dänemark und ganz Europa deutlich weniger Impfstoffe erhalten als erwartet.

Laut dem Direktor des Statens Serum Instituts, Henrik Ullum, ist dies ein vertikaler Verstoß gegen die Vereinbarung.

– Wir haben weniger Impfstoffe als wir erwartet hatten, basierend auf dem Plan, wie viele Kisten Impfstoffe Pfizer liefern würde, erzählt er TV 2.

Ist es nicht nur Dänemark, das falsch berechnet hat?

– Wir haben von Pfizer völlig klare Nachrichten darüber erhalten, wie viele Kisten mit Impfstoffen sie voraussichtlich liefern werden. Es gab keine Unsicherheit darüber.

Pfizer nennt weniger Boxen vernünftig

Die Kritik des Statens Serum Instituts ist ungerechtfertigt, sagt Pfizer, der in einer Erklärung erklärt, dass ihre neuen Lieferungen keinen Verstoß gegen die Vereinbarung darstellen.

– Pfizer erwartet, seine im Vertrag beschriebene Lieferverpflichtung weiterhin zu erfüllen – basierend auf der Anzahl der Dosen, nicht Gläser oder Schachteln, heißt es in der schriftlichen Erklärung.

Bei Henrik Ullum besteht kein Zweifel daran, dass es sowohl für Dänemark als auch für Pfizer am besten ist, wenn Sie die Vereinbarung einhalten, die laut ihm auf dem Tisch lag.

– Wenn wir die Kisten bekommen hätten, die wir erwartet hatten, halten es alle Dänen für vernünftig, dass wir Pfizer etwas mehr Geld bezahlen.

Umgekehrt ist es fair, die Lieferungen nach Europa zu kürzen, da Pfizer immer noch Schwierigkeiten hat, genügend Impfstoffe in die Welt zu schicken.

Dies ist teilweise auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA angekündigt hat, dass alle EU-Länder versuchen müssen, sechs Dosen aus den Gläsern zu ziehen.

Die Hochskalierung setzt die Anpassung der Einrichtungen und Prozesse im Werk voraus, was neue Qualitätsprüfungen und behördliche Genehmigungen erfordert, heißt es in der Erklärung und betont, dass die europäischen Länder in der kommenden Woche weniger Impfstoffe erhalten werden.

Die europäischen Länder kämpfen um sechs Dosen

Es kann eine schwierige Aufgabe sein, sechs Dosen aus den Fläschchen zu holen.

Unter anderem ist eine spezielle Nadel erforderlich, mit der sehr genaue Messungen an der Brille vorgenommen werden können.

Obwohl Dänemark mit dem, was Henrik Ullum einen plötzlichen Wechsel von Pfizer nennt, unzufrieden ist, sind wir geschickt, wenn es darum geht, sechs Dosen aus den Fläschchen zu holen.

Zusammen mit Großbritannien und den Niederlanden sind die Dänen laut Reuters einige der einzigen europäischen Länder, die dies systematisch schaffen können.

Laut den Medien haben sowohl Frankreich als auch Deutschland und die Schweiz große Probleme, sechs Dosen aus den Impfstoffen herauszuholen.

Daher ist nicht nur Dänemark mit der Entscheidung von Pfizer unzufrieden.

Die Vereinigten Staaten versuchen auch, sechs Dosen der Impfstoffe zu bekommen.

Laut Reuters haben Pfizer und Biontech bisher beschlossen, nur Lieferungen in Europa und den USA herabzustufen.