Füchse schlagen Magdeburg im Verfolgerduell

0
34

Die Füchse Berlin haben ihre Erfolgsserie fortgesetzt und auch das Verfolgerduell der Handball-Bundesliga gewonnen. 

Der Hauptstadtklub setzte sich mit 27:25 (11:12) beim SC Magdeburg durch und verkürzte damit den Abstand auf den direkten Konkurrenten. 

Das Team von Velimir Petkovic hat als Fünfter nun 24:12 Zähler auf dem Konto. Dementsprechend glücklich war der Coach auch über den Sieg. “Wir sind richtig glücklich, in so einer Atmosphäre gewonnen zu haben. In der ersten Halbzeit waren wir schlecht in der Abwehr und im Angriff. Ich muss Heine da loben, er hat super gehalten und uns in der ersten Halbzeit im Spiel gehalten. In der zweiten Halbzeit haben wir gut gedeckt, haben einige Änderungen gemacht und haben im Unterschied zur ersten Halbzeit einfache Tore gemacht. Dann spielst du auf einmal ganz anders, ohne Druck.”

Auch für Silvio Heinevetter war die bessere Chancenverwertung in Hälfte zwei der entscheidende Faktor für den Sieg. Vor allem der 6:0-Lauf zu Beginn der zweiten Hälfte war wichtig. “Das war der Knackpunkt. Wir wussten, dass wir irgendwann im Spiel eine Chance bekommen würden, uns abzusetzen. Da standen wir sehr gut in der Abwehr, hatten ein paar gehaltene Bälle, ein paar abgefangene Bälle, dann war das Spiel eigentlich fast zu Ende”, so Heinevetter. (Nachzulesen im SPORT1-LIVETICKER)

Berlin setzt Magdeburg in der Tabelle unter Druck

Magdeburg liegt mit 26:10 Punkten auf Rang vier. Bester Werfer der Partie war der Magdeburger Michael Damgaard Nielsen mit acht Treffern. 

Für die Berliner war es vierte Erfolg in der Liga in Serie. In der Tabelle liegen die Hauptstädter auf Rang fünf und nur noch zwei Punkte hinter Magdeburg. (SERVICE: DKB HBL Tabelle im SPORT1-Datencenter) Zudem siegten sie im Pokal-Viertelfinale gegen den Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen.

Hannover-Burgdorf setzt Negativserie fort

Die TSV Hannover-Burgdorf konnte ihren Negativlauf in der Liga nicht stoppen. Beim 29:30 (14:14) gegen Frisch Auf Göppingen setzte es für die Recken die bereits sechste Niederlage in Folge. Der TBV Lemgo und der Bergische HC trennten sich 22:22 (10:9), die HSG Wetzlar feierte gegen den SC DHfK Leipzig ein 23:22 (12:10).

Die Spiele im Überblick

TSV Hannover-Burgdorf – FA Göppingen 29:30 (14:14)
TBV Lemgo Lippe – Bergischer HC  22:22 (10:9)
HSG Wetzlar – DHfK Leipzig 23:22 (12:10)
SG BBM Bietigheim – THW Kiel 21:32 (11:14)
SG Flensburg-Handewitt – TSV GWD Minden 35:28 (14:16)
Rhein-Neckar Löwen – TVB Stuttgart 34:29 (17:14)
VfL Gummersbach – MT Melsungen 23:28 (12:14)
HC Erlangen – Die Eulen Ludwigshafen 26:22 (13:13)
SC Magdeburg – Füchse Berlin 25:27 (12:11)

Read more on Source