Der Bürgermeister von Unity List war an der Verbrennung der Lars Løkke-Puppe beteiligt

0
180

Der politische Führer der Unity List, Pernille Skipper, nennt das Verbrennen von Lars Løkke Rasmussens Puppe “weit jenseits der Grenze”.

Drei Personen wurden am Sonntag festgenommen, weil sie während einer Demonstration gegen Koronabeschränkungen eine Puppe mit dem Gesicht von Premierministerin Mette Frederiksen (S) verbrannt hatten.

Nach dem Brennen gab es auf Facebook zahlreiche Bilder von einer Lars Løkke Rasmussen-Puppe, die bei einer Veranstaltung von Sankt Hans verbrannt wurde.

Es ist nicht bekannt, wann die Bilder stammen, aber sie wurden einst vom Bürgermeister der Unity List für Technologie und Umwelt in Kopenhagen, Ninna Hedeager Olsen, auf Facebook geteilt.

Ninna Hedeager Olsen entschuldigt sich bei TV 2 für den Fall.

– Ich habe zuvor Bilder von einer privaten Veranstaltung von Sankt Hans geteilt, bei der das Gesicht der Hexe ein Bild von Lars Løkke Rasmussen war. Es gab keine Bedrohungen. Trotzdem ist es übertrieben und Ausdruck schlechter Laune. Ich entschuldige mich dafür, schreibt Hedeager Olsen in einem schriftlichen Kommentar zu TV 2.

Sie wird nicht interviewt.

Skipper: Ungewöhnlich schlechtes Benehmen

Der politische Führer der Unity List, Pernille Skipper, nennt die Bilder “weit jenseits der Grenze”.

– Und dann ist es ungewöhnlich schlechtes Benehmen – egal in welchem Kontext es passiert ist, sagt Skipper.

Pernille Skipper sagt, dass es laut Satzung der Unity List nicht an ihr liegt, die Teilnahme von Ninna Hedeager Olsen an der privaten Veranstaltung zu genehmigen, und dass Skipper nicht weiß, in welchem Jahr die Puppe Lars Løkke Rasmussen verbrannt wurde.

– Ich kann mir nicht vorstellen, dass es zu einer Sanktion kommt, sagt Skipper.

Das Verbrennen der Mette Frederiksen-Puppe stieß auf weit verbreitete politische Verurteilung.

Skipper selbst hat auf Twitter geschrieben, dass es “wahrscheinlich das grenzüberschreitendste ist, das sie zu Hause gesehen hat”.

Der politische Sprecher der Sozialdemokraten, Jesper Petersen, hat das Bild als “sehr unangenehm” bezeichnet, und die politische Sprecherin der Liberalen Partei, Sophie Løhde, glaubt nicht, dass es zu Dänemark gehört.

TV 2 versucht einen Kommentar von Ninna Hedeager Olsen zu bekommen. Sie hat zuvor angekündigt, dass sie bei den Kommunalwahlen in diesem Jahr nicht mehr antreten wird.

Die Polizei sucht immer noch nach dem Täter

Im Falle der Verbrennung der Mette Frederiksen-Puppe sucht die Polizei immer noch nach einer vierten Person, von der sie vermutet, dass sie der Schuldige ist.

Die drei Festgenommenen sind Männer im Alter von 30, 32 und 34 Jahren.

Die beiden Männer im Alter von 30 und 34 Jahren werden wegen einer Reihe von Straftaten im Zusammenhang mit der Verbrennung angeklagt. Am Sonntag um 17 Uhr ist unklar, ob der 32-Jährige wegen derselben Anklage angeklagt wird – er wird am Montag in einem Verhör der Verfassung sein.

In erster Linie werden die 30- und 34-Jährigen wegen § 113 angeklagt, was zu einer Freiheitsstrafe von bis zu 16 Jahren führen kann. In diesem Abschnitt geht es um Bedrohungen für den Staat.

Darüber hinaus wurden Untergebene wegen Verstoßes gegen Abschnitt 115 angeklagt, der im Volksmund als beleidigende Majestät bezeichnet wird.

Wenn der Abschnitt über beleidigende Majestät ins Spiel kommen kann, dann deshalb, weil beleidigende Majestät die Verleumdung der Königin, der Regierung und anderer in der Folge umfasst.

Schließlich sind sie auch wegen Verstoßes gegen Abschnitt 266, der sich mit Bedrohungen befasst, untergeordnet.

Der 30-Jährige und der 34-Jährige bekennen sich beide nicht schuldig.