„Matrix 4“: „How I Met Your Mother“-Star bekommt Rolle in der Fortsetzung

0
202

Lange Zeit war es nichts weiter als ein stetig aufflammendes Gerücht, mittlerweile wissen wir, dass Matrix 4 tatsächlich kommt. Fans dürfen sich auf eine waschechte Fortsetzung freuen, kein Reboot oder Remake, was sicher viele Anhänger der ersten drei Filme freuen dürfte. Neben den bestätigten Rückkehrern Keanu Reeves und Carrie-Anne Moss als Neo und Trinity stößt nun ein weiteres prominentes Gesicht zum Sequel, welches wohl die wenigsten mit einer Rolle im Matrix in Verbindung bringen würden.

How I Met Your Mother-Star Neil Patrick Harris, den die meisten bis heute vor allem als Schwerenöter Barney Stinson in Erinnerung behalten haben dürften, steht vor seinem bislang bedeutendsten Engagement auf der großen Kinoleinwand, wie die Kollegen der Variety berichten. Um im Jargon der beliebten Comedy-Serie zu bleiben, können wir dem Schauspieler nur wünschen, dass seine Rolle legen…där wird, auch wenn wir derzeit weder wissen, wie groß sein Auftritt ausfallen wird, noch, wen er konkret spielen wird.

Barney Stinson bei Matrix 4? Das wird… warte, gleich kommt’s… legen…där! © 20th Century Fox

Wie es den Mitstreitern von Neil Patrick Harris aus How I Met Your Mother heute geht und was sie mittlerweile treiben, erfahrt ihr hier:

„How I Met Your Mother“: Das machen die Stars aus der Serie heute

Immer mehr Stars stoßen zu Matrix 4

Neil Patrick Harris ist nicht der einzige Neuzugang, den Matrix 4 verzeichnen kann. Wir berichteten bereits, dass Yahya Abdul-Mateen II. verpflichtet werden konnte, den viele als Bösewicht Manta aus Aquaman kennen könnten. Außerdem sieht derzeit alles danach aus, dass Jada Pinkett Smith noch einmal in die Rolle von Captain Niobe schlüpfen wird. Franchise-Schöpferin Lana Wachowski kehrt außerdem auf den Regie-Stuhl zurück, was die Erwartungen an den vierten Matrix-Film weiter in die Höhe treiben sollte. Wir bleiben gespannt.

Kennt ihr nur die Matrix-Reihe, oder seid ihr echte Sci-Fi-Experten? Testet euch im Quiz!

Read more on Source