Trono im Test: Dieser Luftsessel passt in deinen Rucksack

0
16

Gerade im Sommer ist man gerne draußen. Ob im Park, am See oder auf der eigenen Terrasse, eine Sitzmöglichkeit ist in jedem Fall eine gerngesehene Form der Entspannung. Liege- oder Campingstühle sind eine naheliegende Lösung, doch sie nehmen viel Platz weg und sind oftmals nicht besonders portabel. Mit Trono möchten wir euch heute einen Sessel vorstellen, der mit einem einfachen Zug durch die Luft aufgeblasen werden kann und am Ende innerhalb weniger Handgriffe wieder im Rucksack landet.

Das Unternehmen hinter Trono wollte eine perfekte Entspannungszone kreieren, die innerhalb weniger Minuten auf- und wieder abgebaut ist. Trono richtet sich an Menschen, die gerne im Freien sind und sich entspannen, jedoch keine hässlichen und sperrigen Klappstühle mit sich führen möchten. Trono besteht aus dreifachbeschichtetem Nylon, das aus dem Fallschirm-Sport kommt und soll im aufgeblasenen Zustand bis zu 150 Kilogramm Stand halten. Trono selbst wiegt dabei gerade einmal 800 Gramm. Das Besondere: Trono kann mit einem einfachen Zug durch die Luft vollständig mit Luft gefüllt werden.

Trono – ein aufblasbarer Thron!

Dass es bereits ähnliche Produkte wie sogenannte „Air Lounges“ gibt, ist auf dem Hersteller bewusst. Auch hier wird der widerstandsfähige Fallschirmstoff durch die Luft gezogen, seitlich aufgerollt, fixiert und schon kann man es sich auf dem Gadget bequem machen. Trono ist jedoch anders, denn hier versinkt man nicht regelrecht im Luftsessel, sondern kann bequem darauf Sitzen, Arbeiten, Lesen oder einfach nur die Sonne genießen. Verglichen werden kann die Härte beim Sitzen mit einem hochwertigen Sitzsack, der auf entsprechend aufrechte Position gebracht wurde.

Doch nun etwas genauer: Trono wird in einer Hersteller-eigenen Umverpackung geliefert und enthält Trono selbst, einen speziell behandelten Wildleder-Bezug sowie eine Tragetasche und Bedienungsanleitung. Zudem legt der Hersteller noch zwei Flicken bei, um eventuell auftretende Löcher oder Undichtheiten schließen zu können. Aus der Verpackung genommen waren alle Teile schnell und sofort überkommt uns das Gefühl den Sessel aufstellen zu wollen.


Schritt-für-Schritt-Anleitung für Trono

Schritt-für-Schritt-Anleitung für Trono (Bild: Hersteller)


Hochwertige Materialien und rundum gute Verarbeitung

Das Material fühlt sich hochwertig an und macht einen robusten Eindruck. Doch nun wollen wir das Ganze auch mal ausprobieren. Hierfür wird Trono zunächst am Klickverschluss geöffnet und auseinandergerollt. Jetzt kommt der Hauptteil, der Trono so besonders macht: Hier wird die große Luftklappe geöffnet und der Luftsack mit beiden Händen vor dem Körper durch die Luft gezogen. In unserem Test hat es geholfen zwei, drei Schritte mit in Zugrichtung zu laufen, um die Luftsäule zu verlängern, mit der man den Nylon-Sack befüllt. Jetzt muss die Öffnung nur noch geschlossen und der zylindrische Schlauch aufgerollt werden, um die Luft einzuschließen. Jetzt beginnt das Material von Trono zu spannen – mittels Klickverschluss wird das Ganze verschlossen.

Für einen angenehmeren Sitzkomfort wird nun noch mit einem hochwertigen Reißverschluss das Wildleder-Cover angebracht. Dieses ist speziell behandelt und wasserabweisend. Eventuelle Spritzer am Pool werden gekonnt abgewiesen und perlen auch über das Nylon-Fallschirm-Material bis zum Boden ab – echt praktisch. Auch optisch mach Trono einiges her! Beim Hantieren mit dem Zubehör fällt schnell das geringe Gewicht auf. Die gerade mal 800 Gramm, die Trono auf die Waage bringt, können einfach mit einer Hand gehoben werden. Doch nun wollen wir es uns auch mal auf dem Luftsessel bequem machen.

Hinsetzen ist kein Problem, das hat man schon oft gemacht. Doch das Gefühl ist etwas ungewohnt, aber positiv! Man befürchtet im Luftsack zu versinken, doch das Gegenteil ist der Fall – man hat einen stabilen Halt und fühlt sich sicher. Trotzdem ist Trono extrem bequem und passt sich dem Körper des Sitzenden an. Besonders angenehm fällt uns das Wildleder auf, mit dem wir Trono bespannt haben. Dass der Bezug noch im Lieferumfang enthalten ist und nicht separat bestellt werden muss, setzt dem Ganzen die Krone auf. Auch das prall mit Luft befüllte Fallschirm-Material fühlt sich gut an. Alles in allem ein stimmiges Gesamtbild, sowohl beim Sitzen als auch beim bloßen Betrachten.

Schlaufen zur Befestigung und Anti-Rutsch Streifen

An der Unterseite findet man zwei weitere Features von Trono vor. Zum einen trifft man dort auf zwei Anti-Rutsch Streifen, die den Luftsessel auch auf hartem und glattem Untergrund sicher stehen lassen und zum anderen praktische Befestigungsschlaufen, um Trono auf losem Untergrund zu fixieren; besonders praktisch, wenn es etwas windiger ist und man Trono auf der Wiese beim Campen befestigen möchte. Das Produkt wirkt insgesamt sehr durchdacht und macht Spaß beim Gebrauch. Auch nach längerem Sitzen war Trono immer noch bequem.

Früher oder später muss man Trono jedoch wieder zusammenpacken und das Schöne ist, auch hier geht nicht viel Zeit verloren. Während wir beim Aufbauen rund eine Minute benötigten, kommen wir beim Abbauen auf die doppelte Zeit, was dem Aufrollen des Nylon-Materials geschuldet war. Trotzdem sind wir von der Handhabung begeistert. Nach wenigen Handgriffen war Trono zusammen mit dem Wildleder-Bezug wieder im Tragebeutel verstaut. Der Hersteller spricht zwar von einer schnellen Auf- und Abbauzeit, doch dass es wirklich so unkompliziert und schnell geht, hatten wir nicht gedacht. Pluspunkt!

Für den Sommer ist Trono die perfekte Sitzgelegenheit, um im Freien an der Sonne zu entspannen. Am Strand oder im Park, aber auch innerhalb der eigenen vier Wänden machte Trono eine gute Figur, ein Blickfang ist das Gadget zudem. Die innovative Sitzmöglichkeit kann auf der Herstellerseite für 79 Euro gekauft werden – dort findet ihr auch praktisches Zubehör zum Luftsessel. Der Versand verläuft dabei schnell, innerhalb weniger Tagen ist Trono bei euch Zuhause und bereit für den Einsatz im Park, am See, auf der einen Terrasse oder im Urlaub am Meer.


Trono kaufen


Read more on Source