Djokovic muss Comeback schon wieder verschieben

0
34

Die Leidenszeit des langjährigen Weltranglistenersten Novak Djokovic setzt sich auch zu Beginn der neuen Tennissaison fort. Wenige Stunden vor seinem geplanten Comeback beim Einladungsturnier in Abu Dhabi sagte der 30 Jahre alte Serbe seinen Start ab.

Wie in den vergangenen anderthalb Jahren schmerzt Djokovic der rechte Ellbogen.

“Ich bin schrecklich enttäuscht, dass ich gezwungen bin, meine Teilnahme an der Mubadala World Tennis Championship abzusagen”, schrieb Djokovic auf seiner Homepage: “Leider habe ich in den vergangenen Tagen wieder Schmerzen im Ellbogen gespürt. Nach einigen Tests hat mir mein Ärzteteam geraten, kein Risiko einzugehen, für das Turnier abzusagen und die Therapie sofort weiterzuführen.”

Djokovic hatte am 12. Juli im Viertelfinale von Wimbledon sein bislang letztes Match auf der ATP-Tour bestritten. Zuletzt gab er sich zuversichtlich, an seine Bestleistung anknüpfen zu können. “Ich hatte die Gelegenheit, erstmals seit ich professionell Tennis spiele, so viel Zeit zu haben, um mich mental, physisch, emotional zu entspannen, um mich neu zu kalibrieren”, sagte er im Interview mit dem Online-Portal 360Sport.

Er habe die “Willenskraft”, zurück an die Spitze der Weltrangliste zu gelangen und Turniere zu gewinnen.

Murray springt ein

In seiner Mitteilung am Freitag klang Djokovic ernüchtert: “Ich bin sehr traurig, weil ich gierig danach bin, offizielle Matches zu spielen.” Er müsse die Situation nun akzeptieren und auf die Ergebnisse der Therapie warten. “Das kann den Saisonstart und die Turnierplanung beeinflussen, aber die Entscheidung fällt erst in den kommenden Tagen”, schrieb Djokovic.

Als Ersatz in Abu Dhabi sprang am Freitag Andy Murray ein, der ebenfalls seit seinem Wimbledon-Aus am 12. Juli kein offizielles Match mehr bestritten hat. Der Brite, den eine Hüftverletzung ausgebremst hatte, verlor einen Satz gegen den Spanier Roberto Bautista Agut mit 2:6. In der kommenden Woche in Brisbane will Murray auf die ATP-Tour zurückkehren.

Read more on Source