LaMetric Time im Test: Dieser Wecker hat Handy-Ambitionen

0
90

IMG_1614.JPG

Der schwarze Block von LaMetric ist eine Laufschrift mit Apps. Ganz einfach kann man so Wetter, Nachrichten oder Tweets anzeigen lassen. Und sogar Radio hören.

Auf den ersten Blick erstaunt der Preis. 199 Franken steht auf der Preisliste bei Brack.ch – doch recht happig für einen Radiowecker. Allerdings kann der LaMetric Time eben viel mehr, als bloss die Zeit anzeigen und Musik spielen.

Der unscheinbare schwarze Block wird nach dem Einschalten so richtig zum Leben erweckt. Die ganze Front ist von leuchtenden Pixeln bedeckt. Die können Schrift, Grafik oder Zahlen nicht nur in Schwarz-Weiss darstellen, sondern auch richtig schön farbig.

News-Ticker für den Nachttisch

Ideal ist das etwa für eine klassische Laufschrift. Die kann man etwa mit der Newsapp ausprobieren. BBC lässt Nachrichten über den Ticker fliessen, das sieht richtig gut aus  – und ist auch problemlos lesbar.

Über eine Smartphone-App stellt man ein, welche App auf dem LaMetric zu sehen sein sollen. Mit einem Klick schaltet man dann zwischen den Anwendungen hin und her. Die meisten haben gleich mehrere Ebenen, bei der Zeit etwa sind auch ein Wecker und eine Stoppuhr integriert.

Während die News-App vielleicht eher eine Spielerei ist, braucht man andere Anwendungen öfters. Zum Beispiel den Wetterbericht, den man automatisch auf den Standort des Radioweckers einstellen kann. Auch die Anzeige aktueller Termine ist praktisch, so wird LaMetric zur Erweiterung des Smartphones.

Sogar Spotify läuft über den Wecker

Erstaunlich viele Anwendungen stehen bereits zur Verfügung. Von Börsenkursen über Twitter-Anzeige bis zum Radio. Letzteres ist ebenfalls cool gemacht, da man aus unzähligen Internetsendern auswählen kann, die dann direkt aufs kleine Radio gestreamt werden. Auch Spotify und andere Musik-Dienste lassen sich integrieren. Einzige Einschränkung: Die eingebauten Lautsprecher sind eher mittelmässig.

Offensichtlich wird LaMetric nicht nur im Schlafzimmer genutzt, sondern auch im Office. Da die Entwicklung eigener Anwendungen allen offen steht, gibts inzwischen auch Anbindungen für Profis. Etwa Webseitenstatistiken oder ein Counter für die Abonnenten einer Facebook-Seite.

Unser Fazit: LaMetric Time bietet witzige Anwendungen und sieht gut aus. Sogar als kleine Laufschrift im Büro lässt sie sich einsetzen. Wer die Möglichkeiten nutzt, findet die knapp 200 Franken Kaufpreis plötzlich nicht mehr viel.  

 

Read more on Source